Artenbeschreibung Phasmiden

Home > Artenbeschreibung Phasmiden
Die Gespenstschrecken oder Phasmiden (Phasmatodea, Syn.: Phasmida) sind eine Ordnung pflanzenfressender Insekten. Oft wird die Ordnung, bezugnehmend auf die verschiedenen Körperformen, auch als Stab- und Gespenstschrecken angesprochen.
Bereits in der im Jahre 1758 erschienenen 10. Auflage von Carl von Linnés „Systema Naturae“ wurden die ersten drei Arten zunächst unter dem Gattungsnamen Gryllus beschrieben.
Ende 2018 waren 3.286 valide Arten bekannt. Insbesondere seit Ende des 20. Jahrhunderts werden jährlich mehrere Arten entdeckt und beschrieben.
Fast alle Vertreter leben in tropischen und subtropischen Gebieten, vor allem in der orientalischen Region, in Europa kommen 17 Arten vor.
Charakteristisch für die Gespenstschrecken ist ihre im Vergleich zu allen anderen Insektenordnungen überdurchschnittliche Größe und die oft bizarre, an Pflanzenteile erinnernde Körperform. Im Vergleich zu anderen Insekten mit ähnlicher Gestalt fällt die sehr kurze Vorderbrust (Prothorax) auf. Die Mittelbrust (Mesothorax) ist dagegen stets sehr lang. Zu den ursprünglichen Merkmalen der Phasmiden gehört auch das Vorhandensein von paarigen Wehrdrüsen, deren Öffnungen sich im Prothorax befinden.
Carausius morosus

Herkunft
Vorder- & Südindien sowie Südostasien

Grösse
Männchen bis 45mm - 60mm
Weibchen bis 70mm - 95mm

Temperatur
Zimmertemperatur.
Das Terrarium luftig aber kaum feucht halten.

Futter
Brombeere, Haselnuss, Hagebutte u.a. Rosengewächse, Efeu

Lebensraum
tropische Wälder, bevorzugt Strauchvegetation / dämmerungsaktiv

Geschlechtsmerkmale
Weibchen sind grün mit roten Vorderschenkeln, Männchen sind kürzer, bräunlich mit Y-förmigen Abdomenende.

Lebenserwartung
Männchen: ? Monate / Weibchen: 4-5 Monate
Nymphe: 6-8 Monate / Adult: 10-13 Monate
Die Entwicklung bis zur Imaginalhäutung dauert 3-8 Monate. Manche Tiere sind zunächst eher beigefarben und bekommen ihre sattgrüne Farbe erst recht spät.

Besonderheiten
Männchen treten nur bei sehr warm gehaltenen Zuchtstämmen auf. In der Natur in einem Verhältnis von 1:1200. Das ist nicht tragisch, da sie für die Zucht nicht von Nöten sind. Denn auch bei beobachteter Kopulation war keine gesteigerte Männchenquote nachweisbar.
Diapherodes gigantea
Wandelnde Bohne


Herkunft
Mittelamerika / Grenada und St. Vincent

Grösse
Männchen bis 13 - 19 cm Weibchen bis 10 - 11 cm

Temperatur
max. 25 °C / nymphen max. 20 °C

Futter
Brombeere, Haselnuss, Hagebutte u.a. Rosengewächse, Eukalyptus und Eiche.

Lebensraum
???

Geschlechtsmerkmale
Weibchen sind leuchtend hellgrün gefärbt und mit bis zu 19cm Länge deutlich grösser als die Männchen.

Lebenserwartung
Männchen: ? Monate / Weibchen: ? Monate Nymphe: ? Monate / Adult: ? Monate

Besonderheiten
Wie von vielen anderen Gespenstschrecken ist auch von der Wandelnden Bohne das Auftreten von Halbseitenzwittern, sogenannten Gynandern bekannt.